Online-Baccarat

Baccarat, das korrekt Ba-ka-ra ausgesprochen wird, ist ein Casino-Kartenspiel dessen Ziel darin besteht, mit einer Hand aus zwei oder drei Karten eine Gesamtsumme zu erreichen, die näher bei neun liegt als die Hand des Dealers.

Bakkarat ist ein unterhaltsames und einfaches Spiel. Dieses Kartenspiel wird mit hohem Tempo gespielt; die Einsätze können hoch oder niedrig sein; und es gibt nur drei Optionen - Spieler, Banker oder Unentschieden.

Die Geschichte des Bakkarats reicht zurück bis in das 15. Jahrhundert, zu den Tagen von Karl VIII. von Frankreich. Casinos bieten drei populäre Varianten von Bakkarat an: Bakkarat Chemin de fer, Bakkarat Banque und Punto Banco (oder den nordamerikanischen Bakkarat). Punto Banco erfordert keine Fähigkeiten oder Strategien, doch die anderen zwei Versionen sind keine reinen Glücksspiele.

Das Bakkarat erfreut sich eines glamourösen Image sowohl in Las Vegas wie auch bei Online-Casinos. Von diesem Kartenspiel fühlen sich besonders die High Roller angezogen. Für die neuen Spieler ist es manchmal einschüchternd, obwohl es überhaupt nicht schwer zu spielen ist.

Grundlegende Regeln des Bakkarats

Die Begriffe Spieler und Banker beziehen sich nicht unbedingt auf den Kunden oder auf das Casino. Sondern geht es um Optionen auf die der Kunde wetten kann.

Für jede Hand gibt es nur eine Entscheidung zu treffen und der Croupier erledigt den Rest währen Sie die Hände nach den Spielregeln ausspielen.

Andere Versionen

Einige Online-Casinos bieten auch das Mini-Bakkarat Spiel an. Die Wetten bei Mini-Bakkarat sind oft viel kleiner.

Spielen Sie Bakkarat in Online-Casinos

Spielen Sie das Spiel in einem der folgenden bewerteten Bakkarat-Casinos, zunächst kostenlos und dann für niedrige Einsätze, bis Sie die Regeln lernen und sich zurechtfinden. Dies sind die beliebtesten Online-Casinos mit langjähriger Erfahrung in Werbung, Sicherheit, schnelle Zahlungen und Kundenservice.

Geschichte

Baccarat hat eine lange Geschichte und der Ursprung des Spiels lässt sich auf einige Spiele in mehreren europäischen Ländern zurückverfolgen. Vor allem im mittelalterlichen Italien und im Frankreich des 15. Jahrhunderts waren ähnliche Spiele bekannt, während Baccarat, so wie wir es heute kennen, in den USA unter englischen Kolonisten entstanden ist.
Im ursprünglichen, italienischen Spiel hatten alle Zehner und Bildkarten wie Bube, Dame und König den Kartenwert null, und aus der alten italienischen Bezeichnung für „Null“ leitet sich auch der Name des Spiels ab „Baccarat”. Seit damals haben sich die Regeln leicht verändert, aber eine Regel, die sich über die lange Geschichte des Spiels erhalten hat, ist, dass eine Hand mit einem höheren Kartenwert als 10 den Wert von Baccarat erhält.
In Frankreich wurde ein Spiel namens Chemin de Fer vom Adel und Königen gespielt, jedoch setzte die Revolution dieser Tradition ein Ende und die englische Version des Spiels, Punto Banco, etablierte sich in den amerikanischen Kolonien.

Punto Banco war in einigen amerikanischen Staaten beliebt, wie Nevada und New Jersey, die das Glücksspiel erlaubten, obwohl es anfänglich fast ausnahmslos von reichen Spielern praktiziert wurde, wie dies auch in Frankreich der Fall war. Wie aber mit so vielen aus Europa stammenden Casinospielen, war es die Beliebtheit von Baccarat in den USA, die den Weiterbestand des Spiels bis in die moderne Neuzeit gewährleistete.

Heute, vor allem seit dem Aufkommen des Online-Glücksspiels, wird Baccarat von Millionen Spielern um Wetteinsätze in allen Grössnordnungen gespielt und gilt nicht mehr als ein Spiel für High Rollers (Spieler, die um sehr hohe Geldbeträge spielen). Beinahe alle Casinoportale haben Baccarat in ihrem Angebot, oft in der schnelleren Miniversion, die auf amerikanischen Regeln beruht und die in Spielcasinos schon seit vielen Jahren Anwendung finden.

Terminologie

Die beim Baccarat verwendete Terminologie weist vielfach auf die italienischen und französischen Wurzeln des Spiels hin, es haben sich aber auch einige amerikanische Begriffe und Phrasen erhalten.
Baccarat: Die Bezeichnung einer Hand mit einem Kartenwert von null, und kaum verwunderlich, kein wünschenswertes Ergebnis.
Banker: Eine Wette auf den Gewinn des Dealers, die auch als Banco bezeichnet wird. Es ist eine der drei Wettoptionen, die in einer Standardversion des Spiels zur Auswahl stehen. Die Auszahlquote beträgt 1:1, wobei sich der Dealer eine geringe Kommission einbehält.
Coup: Eine Runde Baccarat bestehend aus der Hand des Dealers und der Hand der Spieler.
Dealer: Die Karten werden vom Dealer gezogen, der auch als Croupier, Bankhalter oder Bankier bezeichnet wird.
Mini-Baccarat: Dies ist eine schnellere Spielversion, da der Dealer alle Karten aufdeckt. Es wird oft mit geringeren Tischlimits angeboten und hat sich zur beliebtesten Baccarat-Variante in Online-Casinos entwickelt.

Natural: Als Natural werden die ersten beiden vom Spieler erhaltenen Karten bezeichnet, sofern der gesamte Kartenwert acht oder neun beträgt.
Player: Ähnlich der Banker-Wette, ist dies eine Wette auf den Gewinn des Spielers und wird manchmal auch als Punto bezeichnet. Die Auszahlquote beträgt ebenfalls 1:1, jedoch wird keine Kommission abgezogen, sodass der Hausanteil ungefähr 1% beträgt.

Run: Eine zusätzliche Wette auf den Gewinn mehrerer nachfolgender Runden, wobei auf den Dealer, den Spieler oder auf Unentschieden gesetzt werden kann.
Standoff: Eine Situation, in der der Spieler und Dealer denselben Kartenwert besitzen, die auch als Tie (Unentschieden, Gleichstand) bezeichnet wird.
Tie: Eine Wette auf ein Standoff (Unentschieden/ Gleichstand). Die Auszahlungsquote für eine gewonnene Tie-Wette beträgt 8:1, nachdem der Hausvorteil aber beinahe 15% beträgt, wird diese Wette nicht oft gewählt.

Regeln

Beim Baccarat werden zwischen einem und acht Kartendecks verwendet und es können bis zu 14 Spieler an einem Tisch teilnehmen. Alle Karten zwischen 2 und 9 besitzen ihren Nominalwert, wobei das Ass den Wert 1 hat. Die verbleibenden Karten, namentlich Zehner, Bube, Dame und König, zählen null.

Eine Runde Baccarat beginnt, indem jeder Spieler seinen Wetteinsatz auf eine der drei möglichen Optionen, entweder die Banker-Wette, die Spieler-Wette oder auf ein Unentschieden, platziert. Danach erhält jeder Spieler und der Bankier zwei Karten. Der Höchstwert der Karten ist neun, wobei die Kartenwerte wie folgt berechnet werden: Wenn die Gesamtpunktanzahl 10 oder mehr beträgt, wird die erste Zahl (1) nicht dazu gezählt, z.B. ergeben Karten mit einem Nominalwert von 6 und 7 die Gesamtpunktzahl 13, die erste Zahl wird nicht gerechnet, daher ergibt sich die Gesamtsumme 3.

Die Karten werden abwechselnd aus einem Kartenschlitten gezogen, ähnlich wie bei Craps- und Pokerspielen. Wenn allerdings der Bankier gewinnt, wird der Kartenschlitten in der nächsten Runde nicht weitergegeben.
Der Unterschied zum Mini-Baccarat besteht darin, dass Mini-Baccarat üblicherweise mit sechs Kartendecks gespielt wird und der Dealer die Karten aufdeckt. Dadurch erhöht sich die Spielgeschwindigkeit und die Gewinnchancen ändern sich ein wenig, die Regeln und die Auszahlungsquoten bleiben allerdings gleich.

Strategie

Beim Baccarat-Spiel gibt es nur zwei vernünftige Wetten, entweder wettet man auf den Gewinn des Spielers oder auf den Gewinn des Dealers und es bleibt wenig Raum um eine Strategie zu entwickeln. Wichtig ist zu bedenken, dass beide Auszahlquoten 1:1 betragen, während jedoch die Auszahlquote bei einem Gewinn des Spielers exakt bei 1:1 liegt, wird beim Gewinn des Dealers 5% Kommission abgezogen.
Entscheidend für gute Unterhaltung bei allen Casino-Spielen ist, sich ein leistbares Höchstlimit für alle Einsätze am Tisch zu setzen. Aufgrund des geringen Hausvorteils ist Baccarat ein Spiel bei dem die Erfolgschancen auf einen Gewinn höher als bei den meisten anderen Spielen liegen. Dennoch besteht ein kleiner Vorteil für das Casino, der sich auf längere Sicht bezahlt macht, und deshalb sollten Sie sich ein Limit setzen und sich auch daran halten.
Einige Casinos, sowohl Online-Portale als auch europäische Spielcasinos, bieten auch Chemin de Fer und Baccarat Banque an. Bei diesen Spielen bleibt den Spielern mehr Freiraum, um mathematische Strategien und Systeme anzuwenden.

Tipps

  • Bevor Sie um Echtgeld spielen, sammeln Sie Erfahrung im von vielen Casinos angebotenen kostenlosen Übungs- oder Freisspielmodus. 
  • Vermeiden Sie die Tie-Wette mit ihrem beträchtlichen Hausvorteil. Obwohl die Auszahlungsquote von 8:1 sehr verlockend erscheint, ist ein Gewinn eher unwahrscheinlich. Setzen Sie daher nur auf diese Wettoption, wenn Sie sich einen Verlust leisten können oder gerne ein Risiko eingehen. 
  • Der Grund für die grosse Beliebtheit des Baccarat liegt vor allem an der Tatsache, dass es ein unkompliziertes Spiel ist. Die meisten Casinoportale bieten eine Miniversion an, die nicht nur einfach sondern auch schnell zu spielen ist. Spieler, die eine grössere Herausforderung suchen, sollten nach einem Casinoportal mit Chemin de Fer im Angebot Ausschau halten. Andere Spiele wie Blackjack oder Poker bieten mehr Freiraum, um komplexere Wettstrategien anzuwenden.
  • Es kann sinnvoll sein, ein Casinoportal ausfindig zu machen, das Baccarat-Spielern spezielle Angebote für ihre Einzahlung anbietet, obwohl beim eigentlichen Spiel dieselben Gewinnchancen und Hausanteil bestehen.
  • Das Setzen eines Einsatzlimits ist von besonderer Bedeutung, und Spieler sollten sicherstellen, dass sie ihre selbst gesetzten Limits auch berücksichtigen. Baccarat ist ein unkompliziertes Spiel mit praktisch nur zwei Wettoptionen und einem geringen Hausvorteil, wodurch es zu einem spannenden Spiel wird, bei dem Sie eine angemessene Gewinnchance haben. 
  • Viel Erfolg!

Siehe auch

Ja! Schicken Sie mir bitte mehrere Informationen über heisse exklusive Bonusse, Angebote und Neuigkeiten.